Geschichte

 Das Mettmanner Hofhaus ist eine Projekt des Vereins "Anders Leben Anders Wohnen für Jung und Alt e.V. (ALAW)".

Am Anfang unseres Projektes stand die Vision einer Gruppe von Männern und Frauen, die auch im Alter selbstbestimmt und nicht isoliert leben wollen. Aber auch für junge Menschen stellt sich die Frage: "Wie werden wir übermorgen leben?". Sie suchen zunehmend ebenfalls Alternativen zum Leben in der Kleinfamilie oder als Singles.

1995 gründeten wir einen Verein und konnten die Behörden für die Idee des Vereins ALAW  zur Errichtung des "Mettmanner Hofhaus" gewinnen. Bei der Planung des Neubaugebietes Mettmann West (Laubacher Feld) reservierte der Rat der Stadt innerhalb des Baugebietes für unser Projekt ein Grundstück am Rande des Naturschutzgebietes Laubachtal. In dem Mettmanner Bauverein fanden wir einen aufgeschlossenen, kompetenten Bauträger.  Auf dem Grundstück wurde im 1. Quartal 2001 das Mettmanner Hofhaus fertiggestellt. Es wurde Wert auf gemischte Finanzierung der Wohneinheiten gelegt (öffentlich geförderte Wohnungen, Eigentumswohnungen und freifinanzierte Wohnungen). Die Wohnanlage gruppiert sich in zwei- bis dreigeschossiger Bebauung um einen zentralen, gemeinschaftlichen Innenhof und der vom Land NRW geförderte Gemeinschaftsraum bietet vielfältige Möglichkeiten der Kommunikation den BewohnerInnen.

Unser zentrales Anliegen ist die Realisierung einer Wohnform, in der - bei Wahrung der Privatheit - gemeinsame Aktivitäten und gegenseitige Hilfe das Zusammenleben bereichern. Im Miteinander der Generationen wie auch in der Gemeinschaft von Menschen mit unterschiedlichen sozialen Bedingungen verstehen wir uns als ein zukunftsweisendes Modell.

Mitsprache und Mitverantwortung gehören zum Selbstverständnis des Vereins. Nutzung der Gemeinschaftsräume und des Beratungsbüros sind Angebote, die eine gute Nachbarschaft, auch über Zäune hinweg, ermöglichen.