Samstag, 31. Dezember 2011

Wir wünschen allen ein frohes neues Jahr 2012!

Und hier ein Gedicht/Rezept, das bestimmt der/dem ein oder anderen bekannt ist:

Rezept für das neue Jahr
Man nehme 12 Monate
putze sie ganz sauber von Bitterkeit,
Geiz, Pedanterie und Angst,
zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile,
so dass der Vorrat genau für ein Jahr reicht.
Es wird jeden Tag einzeln angerichtet
aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor.
Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu,
einen Teelöffel Toleranz,
ein Körnchen Ironie und eine Prise Takt.
Dann wird die Masse reichlich mit Liebe übergossen.
Das fertige Gericht schmücke man
mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten
und serviere es täglich mit Heiterkeit

Katharina Elisabeth Goethe (1731-1808), Mutter v. Johann Wolfgang von Goethe


Und ca. 250 Jahre später, Quelle unbekannt:

Schöne, neue Welt?
Wir haben größere Häuser, aber kleinere Familien.
Mehr Bequemlichkeit, aber weniger Zeit.
Mehr Wissen, aber weniger Urteilsvermögen.
Mehr Freiheit, aber größere Probleme.

Wir rauchen, essen und trinken zu viel,
lachen zu wenig, fahren zu schnell,
regen uns zu schnell auf,
bleiben zu lange auf, sehen zu viel fern,
haben keine Stille, besinnen uns zu selten!

Wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Werte reduziert,
Wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, aber nicht mehr, wie man lebt.
Wir haben dem Leben Jahre hinzugefügt, aber den Jahren nicht mehr Leben.
Wir kommen zum Mond, aber nicht an die Türe des Nachbarn.
Wir haben den Weltraum erobert, aber nicht den Raum in uns.

Vielleicht ist es Zeit, sich zu fragen, was wirklich wichtig ist.

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Advents-StrickLieseln - 15.12.2011

Und plötzlich waren sie alle da! Na ja, beinahe alle. Dachte ich zunächst, dass es vor Weihnachten einigen zuviel wird und wir nur ein kleines Trüppchen sein werden, war es genau anders als erwartet.
Und alle hatten gebacken, welch eine Fülle an wunderbaren Plätzchen.

Auf der Suche nach netten Grannys war ich auf der Seite der weltweiten Handarbeits-Plattform ravelry.com auf dieses Blumen-Granny gestoßen, Japanische Häkelblume:
d. Flower Motif Shawl (花モチーフのショール), by Mayuko Hashimoto (橋本 真由子)
Published in Motif Book: モチーフBOOK

Genauso habe ich auch geguckt. Kann ich japanisch, wo sollte ich diese Anleitung finden? Also nahm ich die Hilfe von Google in Anspruch, um vielleicht dort eine andere nette Blumenanleitung zu finden. Die Eingabe Häkelblume in "Bilder" bietet dann auch eine Vielzahl von interessanten Blumen an.

Und dann bin ich auf das Bild gestoßen, welches netterweise genau die gesuchte Anleitung darbot. Ursprünglich ist das Bild auf folgender Blogseite zu finden; für alle, die es vielleicht auch nachhäkeln möchten: Dezember-Granny: Japanische Häkelblume

Und hier einige Impressionen von unserem Abend. Ein weißer Schneestern hat sich auch noch dazugesellt. Genau das macht ja so einen Treff aus, spontan findet sich eine StrickLiesel, die weiß wie ein Stern gehäkelt werden kann.


Sonntag, 11. Dezember 2011

Märchen und Reibekuchen - 10.12.2011

Mit Kerzenschein und leisen Klängen empfing uns ein Hauch des Orients an diesem Nachmittag. Beinahe wie im Märchen "Zwerg Nase", wenn die Alte ruft: "Herbei, herbei, gekocht ist der Brei, den Tisch ließ ich decken, so lasst es euch schmecken!",  so strömten wir herbei, suchten uns ein Plätzchen und ließen es uns wahrlich gut gehen. Nach einer kleinen Einführung zum Hintergrund des  Buches An Nachtfeuern der Karawan Serail und zu der Erzählerin Elsa Sophia von Kamphoevener, zog uns Inge mit dem Märchen "Der Schweigende" in dessen Bann.


Märchen verbinden Generationen, faszinieren Jung und Alt. So können wir uns ab jetzt einmal im Monat auf einen solchen wunderbaren Märchennachmittag freuen!

Und hier  das Rezept zu tinas leckerem Dattel-Frischkäse-Dipp:
  • 200 entkernte Datteln
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 200 g Schmand
  • 200 g Frischkäse
  • 1 Tl Chilipaste oder Harissa-Paste
  • ½ Tl Salz
  • ½ Tl Currypulver
  • ½ Tl Kreuzkümmel
Datteln und Knoblauch zerkleinern, restliche Zutaten zugeben und verrühren.
Aber damit war der Tag ja noch nicht zu Ende, Dietbert hatte zum Reibekuchen-Essen mit Glühwein und Glühsaft geladen. Und ihr werdet es kaum glauben, wer kam? Der Weihnachtsmann höchst persönlich ließ es sich nicht nehmen sie für uns zu backen. Oder was meint ihr, wer ist auf dem Bild zu sehen?!


 Lecker war's! Grob überschlagen müssen es ca. 120 Reibekuchen gewesen sein.
Und wir freuen uns schon wieder auf den nächsten Dezember.

Reibekuchen
  • 1000 g Kartoffeln
  • 150 g Zwiebeln
  • 10 g Zitronensaft
  • ¼ Tl Pfeffer
  • 20 g Speisestärke
  • 1 Ei
Kartoffeln und Zwiebeln reiben und mit den übrigen Zutaten vermengen.

Varianten:
  • Anstelle von Speisestärke nur Haferflocken verwenden
  • Die Hälfte der Kartoffeln durch eine andere Gemüsesorte ersetzen, z.B. Möhren, Kohlrabi, Blumenkohl, Zucchini,… dazu eine Kräuter-Schmand-Sauce reichen. Mit gemahlenem buntem Pfeffer bestreuen.

Dienstag, 6. Dezember 2011

Stürmischer Advent

Nachdem der November uns noch mit herbstlichem Wetter verwöhnt hat, geht es nun etwas rauher zu.
Die ersten "Schneestürme" sind über uns hinweg gebraust und haben alle ordentlich durchgepustet.
Aber all das kann ihm nichts anhaben, 
unserem mutigen kleinen Hofhaus-Weihnachtsbaum. 

Hoffentlich stürmt es am Samstag nicht gar so sehr,
sonst hüpfen uns noch die Reibeplätzchen aus der Pfanne!

Nur gut, dass das Lesecafé auf jeden Fall im warmen Gemeinschaftsraum stattfinden wird:
Kerzenschein, heißer Tee und orientalische Märchen, 
wie wunderbar.
Posted by Picasa