Montag, 31. Januar 2011

WeberTreff am 30. Januar

Schon zum zweiten Mal war der WeberTreff zu Besuch im Hofhaus. Von Bochum, Herne, Grevenbroich, über die Eifel bist hin nach Bonn und Troisdorf kommen wir  zusammen, um uns alle zwei Monate auszutauschen und an Themen rund um die Weberei zu arbeiten.
An diesem Sonntag standen die Jahresplanung 2011, Fachsimpeln über mitgebrachte Gewebe und die Weberreise von Anne und Gerda nach Transsylvanien auf dem Programm.

Auf dem linken Bild erzählt Anne über die Herstellung einer so genannten Tscherge; einer Decke, die dort für alles mögliche benutzt wird.

Auch der WeberTreff hat einen eigenen Blog:
WeberTreff

Dienstag, 18. Januar 2011

Nachtrag zum Kalten Hund - zur Kalten Schnauze

Und hier ist das dazugehörige Rezept:

  • 2 Eier
  • 2 Tassen Zucker
  • 1 Tasse Kakao
  • 1 Esslöffel löslicher Kaffee
  • 20 Butterkekse
  • 1 Platte Palmin (ein Kästchen weniger) 
Eier, Zucker, Kakao und Kaffeepulver vermengen.
Das Palmin schmelzen und etwas abgekühlt unter die Masse hebe.
Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden, schichtweise Creme und Kekse einfüllen und ins Gefrierfach oder den Kühlschrank stellen.

Und wie gesagt, auf keinen Fall die Eier weglassen!
Lasst es euch schmecken.

Donnerstag, 13. Januar 2011

08. Januar - Grünkohl und mehr

Grünkohl für 10 Erwachsene und drei Kinder:
 3 Kilogramm Grünkohl,
4 Kilogramm Kartoffeln,
1 Kilogramm Zwiebeln,
13 Mettenden, ...
und laut Matthias viel zu viel Wasser!

Eigentlich sollte es Grünkohl aus "Grünkohl am Strunk geben. Leider gab es in der Bio-Abo-Kiste gar keinen Grünkohl mehr, und auf dem ganzen Mettmanner Samstagsmarkt war nur schon fertig geschnittener Grünkohl zu bekommen.

Aber wir hatten auch ohne Grünkohlschneiden reichlich zu tun.
Statt Bratkartoffeln gab es Backofenkartoffeln, und davon jede Menge, wie man sehen kann:
Nanni hatte reichlich Spaß dabei, die Knollen in der Öl-Gewürz-Mischung im Gefrierbeutel auf dem Tisch zu "rollen".

Zum Nachtisch gab es dann Petra's "Kalten Hund" oder auch "Kalte Schnauze" genannt.
Was machen die rohen Eier in dem Kalten Hund? Auch Internetrecherchen brachten Petra im Vorfeld nicht so richtig weiter. Die meisten Rezepte enthielten die rohen Eier, einige wenige nicht. 

Auf dem Hintergrund des letzten Lebensmittelskandals entschloss sie sich, die Eier einfach weg zu lassen. Gesagt, getan. Es wurde geschmolzen und gerührt, geschichtet und ins Kühlfach gepackt. Aber ihr schwante schon nichts Gutes. Die Schokomasse war zu flüssig, und auch nicht richtig emulgiert.  Nach einer Nacht im Kalten wurde es dann auch offenbar, so geht das gar nicht. Also alles noch einmal von vorn, und dieses Mal mit Eiern drin. 

 







Was hier noch so aussieht wie - tja eigentlich fällt da nicht so wirklich etwas zu ein, Öltanker, Walfisch, Brikett ... -
wurde mittels eines Zaubermessers verwandelt in wunderbare Pralinés.


 
Gut gestärkt konnten wir dann über gehen zum nächsten Programmpunkt:
Erster Poker-Abend im Hofhaus.
Nach zwei offenen Übungsrunden stürzten wir uns, ausgerüstet mit reichlich Spielchips, in die Welt des "Texas Holdem".
 


Und was konnte einem
schon Schlimmes passieren:


Gegen 23:00 Uhr schwächelten dann die ersten, und die Hunde riefen zum Nachtspaziergang im Regen.

In kleiner Runde ging es dann noch zum letzten spontanen Programmpunkt über: Hangover, Petra's neuester Filmerwerbung.
Der Beamer wurde installiert, Sofa und alle verfügbaren Sessel gerückt, Stühle zum Beinehochlegen dazu gestellt, die Wärmflasche geholt und schon konnte es los gehen.

Und dann ging es auch für die letzten nach Hause, ab ins Bett...

Samstag, 1. Januar 2011

Das neue Jahr hat angefangen





 

  Nebelverhangen




 


 
 hat es begonnen, 
das neue Jahr.








Draußen regnet es leise vor sich hin, und die weiße Pracht schmilzt langsam zusammen.

Hier noch ein Gruß aus dem letzten Jahr von unserer Hofhaus-Winter-Schneekönigin!