Montag, 27. Dezember 2010

Ein Winterspaziergang - 26.12.2010

Gestern war es so weit, der "Ochse" wurd angespannt und ab ging es durch die Mettmanner Winterlandschaft.
Franz traf uns bei den Vorbereitungen, dass heißt dem Umsatteln von Rollstuhl auf Schlitten, und hat spontan seine Hilfe angeboten.
Unterwegs erzählte er von früher, als es mit langen Schlittenketten hinter dem Trecker durch den Wald ging.





Ein kleiner Zwischenstop bei dem für uns besonderen Maronenbaum. Er sieht aus, als hätte er eine zweite schlankere Krone, die jedoch abgestorben ist. Im Sommer ragt sie vollkommen kahl über dem grünen Dach des unteren Baumes empor. Oft kann man unzählige Vögle auf den kahlen Ästen sitzen sehen.





 

Hier das Bremsmanöver kurz vor der wegen ihrer gefährlichen Abfahrt bekannten "Todesschlucht".




Die Abfahrt glücklich gemeistert, ging es anschließend über die kleine Brücke





und zwischen den Pferdekoppeln entlang zurück zum Mettmanner Hofhaus.










Geschafft! Glücklich sind wir alle wieder wohlbehalten zu Hause angekommen.
Es war ein etwas anderer Spaziergang, der allen viel Spaß gemacht hat und nach einer Wiederholung ruft, so lange der Schnee noch  mit seiner weißen Pracht lockt.

Spätzle, Feuerzangenbowle und die Schtis! - 17.12.2010

Ein prall gefüllter Abend, auch wir waren anschließend gut gefüllt!
Auf der Speisekarte dieses Mal:
  • Spätzle, bzw. Knöpfle mit grünem Salat
  • Tarte au chocolat
  • Feuerzangenbowle!
  • Willkommen bei den Schtis
Und hier die Rezepte und Bilder:


Badische Butterspätzle/-knöpfle
  •  400g Mehl
  •  2 Eier
  •  3/16 l Milch
  •  Salz
  •  80 g Butter
Mehl, aufgeschlagene Eier, Milch und etwa ½ Teel. Salz in eine Schüssel geben. Mit Knethaken zu einem glatten, elastischen Teig verarbeiten. Wenn der Teig Blasen wirft ist er fertig.
Die Spätzle portionsweise direkt in das kochende Salzwasser schaben oder durch eine Presse drücken, ca. 2 Minuten garen und mit einem Schaumlöffel herausheben.
In ein Sieb oder einen Durchschlag geben, kalt abbrausen und zur Seite stellen.
Wenn alle Spätzle fertig sind, die Butter in einem Topf erhitzen und die Spätzle darin schwenken, damit sie wieder warm werden.
Oder nach und nach im Ofen in eine Form schichten, und immer zwischendurch mit Käse bestreuen. Anschließend mit reichlich gedünsteten Zwiebeln anrichten.

Tarte au chocolat
  •  120 g Butter
  •  125 g Schokolade, zartbitter
  •   Eier, getrennt
  •  120 g Zucker
  • 100 g Mandeln, gemahlen
  • 1 EL Speisestärke
Zubereitung
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Eine Springform (26er) mit Butter einfetten und in den Kühlschrank stellen. Eier trennen. Die Eiweiße sehr steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. Die Butter im Wasserbad schmelzen, aber nicht ganz flüssig werden lassen. Ständig rühren, damit sie nicht anbrennt.
Die Schokolade getrennt im Wasserbad schmelzen lassen. Anschließend die Eigelbe mit dem Zucker schaumig rühren und die Mandeln dazugeben. Die weiche Butter und die abgekühlte, flüssige Schokolade zum Teig geben und unterrühren. Eiweiße vorsichtig unterheben. Die Speisestärke auf den Teig sieben und ebenfalls vorsichtig unterheben.
Den Teig in die Springform füllen und ca. 20-30 Minuten bei 200° (Ober-/Unterhitze) backen.
Innen soll der Kuchen noch etwas weich sein (aber es darf nichts am Stäbchen kleben bleiben). Außen bekommt er eine zarte Kruste.

Jürgen Schütte Bericht 2

Petra hat einen Beitrag des WDR zu Jürgens Spitzbergenfahrt, ausgestrahlt im Januar 2010 - also im Vorfeld seiner Reise - entdeckt:
WDR Mediathek

Und wer Lust hat auf die Premierenvorstellung, kann im Januar in Mülheim dabei sein.

Näheres zur Spitzbergenfahrt und überhaupt:
Jürgens WebSite

Montag, 22. November 2010

Rund um den Kürbis und durch die Galaktis - 19. November

Menüplanung:
gebratener Kürbis mit Kräuterdip an Feldsalat
4 Personen
1,2 kg Kürbis, feines Meersalz, 2-3 Knoblauchzehen, 4 Eßl. Olivenöl, Pfeffer aus der Mühle, 3 -4 Eßl. gahckte Petersilie, einige Tropfen Zitronensaft


Zubereitung:
Kürbis schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Leicht salzen und Saft ziehen lassen. Dann die Würfel trocken tupfen
Knoblauch in Scheibchen schneiden und im erhitzen Öl, ohne Farbe annehmen zu lassen, andünsten. Kürbis zufügen, Temperatur erhöhen, und unter Wenden braten bis er leicht gebräunt ist. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Kurz vor dem Servieren die gehackte Petersilie darüberstreuen und mit dem Zitronensaft abschmecken.
An den Pfannen die Herren der Kürbisse, Gernot und Matthias

Unsere Variation des Abends:
Zusätzlich grob geschnittene Zwiebeln mitdünsten und braten. Ganz zum Ende des Bratens auch noch Kürbiskerne unterheben.

Vinaigrette für den Feldsalat 
·  1 TL Salz
·  2 TL Zucker
·  2 gestr. TL Senf
·  2 Zehen Knoblauch
·  1 mittelgroße Zwiebel
·  80 ml Wasser (8 EL)
·  40 ml Essig (4 EL)
·  40 ml Maiskeimöl (4 EL)
·  1 TL Petersilie (evtl. direkt vor Verbrauch zugeben)
Vinaigrette hält sich gut mehrere Tage im Kühlschrank

Kürbissuppe mit Käseklößchen
Für die Käseklößchen:
100 ml Milch, 40 g Butter, 2 Prisen Salz, frisch geriebene Muskatnuss, 100 g Weizenmehl, 2 Eier, 40 g fein geriebener Greyerzer
Die Milch mit Butter, Salz und Muskatnuss aufkochen. Das Weizenmehl auf einmal zugeben und mit einem Holzlöffel unter ständigem Rühren zu einem Kloß abbrennen, bis sich die Masse vom Topfboden löst.
Die verquirlten Eier zu und mit dem Kloß zu einem geschmeidigen Teig verrühren, Käse unterrühren.
In einem Topf Salzwasser aufkochen, die Käseklößchen mit zwei kalt abgespülten Teelöffeln abstechen und ca. 3 Minuten gar ziehen lassen. (Nanni an den Käseklößchen)

Die Kürbissuppe:
Nach Belieben Kürbis, Kartoffeln, Möhren, Lauch und Knoblauch klein schneiden. Evtl. auch ein Stück Ingwer zufügen. Mit Brühe aufsetzen und weich kochen. Anschließend alles pürieren. Sahne zufügen und mit Gewürzen abschmecken. Salz, Pfeffer, Curry, Chilli, ... Nicht vergessen, die vorbereiteten Käseklößchen hinzuzugeben.
Auf den Tellern mit Petersilie, fein geschnittenem Lauch und evtl. ein paar Tropfen Kürbiskernöl anrichten. (Ulrike schält die ersten Koblauchzehen ihres Lebens und Petra sinniert über ihren Dip!)

Und unten: Inge und Petra an den Tellern.


Einhellige Meinung, das sollten wir öfters machen!
Der Spruch des Abend kam dieses Mal von Gernot: das musst du nicht so genau waschen, da ist doch nur Dreck dran.


Nachdem einige noch Ulrikes "Tunnel" - Kräuterlikör aus Mallorca - genossen haben, konnten wir uns dann bei dem Film "Das fünfte Element"entspannt auf unseren Stühlen zurücklehnen. Für Popcorn und gebrannte Mandeln war nach dem reichhaltigen Essen dieses Mal einfach kein Platz mehr.
Infos zum Film auf Wikipedia 

Jürgen Schütte - Fernsehbericht

Hier ein Hinweis auf einen WDR-Bericht über Jürgens Tour um Spitzbergen.
Sendung vom 18.11.2010
WDR Mediathek

Leider wird der Beitraf wohl nicht lange aufzurufen sein. Vielleicht ein kleiner Vorgeschmack auf das was er zu erzählen haben wird, bestimmt auch wieder bei einem Vortrag hier im Hofhaus!

Donnerstag, 11. November 2010

Jeden Monat wieder nett - Brunch am 07. November

Ein prall gefüllter Tisch und jede Menge Brötchen erwarteten uns an diesem Sonntag. Schön war auch, dass Gudrun und Ubbina mal wieder mit dabei waren!

So können wir es uns drinnen schön gemütlich machen, während draußen die Zugvögel in wärmere Regionen ziehen.

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Filmabend - "Am Arsch der Welt"


Am 15. Oktober war es soweit, der neue Beamer sollte eingeweiht werden. Eigentlich war "Das fünfte Element" vorgesehen. Da jedoch einige, die diesen Film gerne mit ansehen wollten, an diesem Abend nicht konnten, wurde kurzfristig umdisponiert.
Bevor es endlich soweit war, und der Film losgehen konnte, waren noch einige Vorbereitungen zu erledigen:

Der umgebaute Multifunktions-Medienturm musste installiert , und diverse Strippen in die richtigen Verbindungsbuchsen gesteckt werden.


Besser als in jedem anderen Kino gab es selbst gebrannte Mandeln, und süßes Popcorn:













Gebrannte Mandeln
· 200 g ganze Mandeln
· 200 g brauner Zucker
· 1 TL Zimt
· 1 Vanillezucker
· 1/3 Tasse Wasser

Alle Zutaten in eine Pfanne geben, und bei starker Hitze zum Kochen bringen
Rühren, rühren, rühren!
Nachdem das Wasser verdampft ist beginnt der Zucker wieder zu kristallisieren
Hitze leicht zurück nehmen (ansonsten verbrennt der Zucker!)
Allerdings muss die Hitze noch so stark sein, dass der Zucker zu schmelzen beginnt
Und weiter rühren, rühren, rühren oder wenden, wenden, wenden!
Der geschmolzene Zucker hüllt nach und nach die Mandeln ein
Die Pfanne von der Herdplatte nehmen und weiter wenden bis die Mandeln soweit abgekühlt sind, dass sie nicht mehr aneinanderkleben bleiben.
Der richtige Wein durfte auch nicht fehlen!














Und wer wissen möchte, worum es in dem Film ging, hier der Link zur entsprechenden Website:

Tja, und wer Lust hat, demnächst mit uns "Das fünfte Element" anzuschauen, sollte ab und zu einen Blick in die Termine werfen!



Samstag, 16. Oktober 2010

Filzen mit Jule

Filzen mit Jule Frühhaber 10. Oktober
 




Windlichter waren das Thema dieses Filznachmittages.
Der Kurs war ausgebucht und sechs Filzbegeisterte stellten sich der Herausforderung durchscheinenden, dünnen Filz zu gestalten.





  Wassersprüher und Tüllgardine/Fliegennetz waren auch an diesem Tag wichtige Hilfsmittel mit denen die dünnen Vlieslagen aus Wolle auf die mitgebrachten Glasformen aufgelegt wurden.





Wasser, Seife, viel Geduld und ausdauernde, gefühlvolle Handarbeit
verwandeln das Ganze nach und nach in Filz.



 
Prüfende Blicke, wo kann noch etwas nachgearbeitet werden?


Und hier die Galerie der fertigen Windlichter!



Am 30. Oktober ist das nächste Filzen:
Umfilzen von Lichterketten!
Nähere Infos unter "Termine".

Freitag, 1. Oktober 2010

Zwiebelkuchen Essen 15. September

Zwiebelkuchen mit Federweißer erfreut sich großer Beliebtheit. Im Gemeinschaftsraum des Hofhauses trafen sich mehr als 20 Menschen von 'drinnen' und 'draußen', um den Beginn des Herbstes zu feiern.


Petra, Matthias und Dietbert haben es möglich gemacht, dass alle genießen konnten und auch satt waren. 2kg Mehl, 20 Eier und 5kg Zwiebeln und weitere Zutaten haben die drei zu einem wahrlichen Festschmauß verarbeitet. Matthias hat keine Wege gescheut, um uns einen schmackhaften Federweißen zu kredenzen.



Durch den Duft und die fröhliche Stimmung angelockt, ließen es sich die Teilnehmerinnen des StrickLieselTreffs nicht nehmen auch an beidem teilzuhaben. Es wurden schon weitere Pläne angedacht, wie wir der Jahreszeit entsprechend uns wieder bei Leckereien und froh machendem Getränk treffen können: Der Gedanke an Reibekuchen und Glühwein im Advent lässt uns schon das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Mittwoch, 1. September 2010

Filzen im Hofhaus

Am 10.Juli trafen sich mehrere Frauen zu einem Filzkurs, um unter der gedulgigen und freundlichen Anleitung von 'Filzjule' aus Gruiten im Gemeinschaftsraum miteinander zu filzen. Aus Wollvlies, Seife und Wasser wurden mit viel Freude und Ausdauer verschiedene schöne Dinge hetrgestellt, z.B. Blütenranken, ein in Seide gefilzter Schal, eine Handytasche, ein Fingerring u.s.w.

Wir hatten eine heitere Stimmung dabei und stärkten uns zwischendurch mit Kaffe, Apfelschorle, leckerem Marillenkuchen und Himbeer-Mascarpone-Torte.

Alle waren sich einig. Es hat viel Spaß gemacht und es wird einen weiteren Kurs geben.

Samstag, 28. August 2010

Kartenspiele - 27.8.2010

Nach längerer Pause endlich wieder mal ein Spieleabend!
Angesagt waren Kartenspiele. Anstatt uns in kleine Gruppen aufzuteilen haben wir es wirklich geschafft, den ganzen Abend zu zehnt zusammen zu spielen.
Begonnen wurde mit Tabu. Wer Näheres dazu wissen möchte, einfach den Namen des Spiels anklicken.
Zwischendurch gab es dann eine kleine Pizzapause, da einige Mitspieler/innen noch nicht zu Abend gegessen hatten.
Dank Nannis Wahnsinns-Endspurt als letzter "Erklärerin" gewann Gruppe 2 mit sage und schreibe drei Karten Vorsprung, also ein wahrlich knappes Ergebnis.
Dann begann Phase Zwei des Abends, in der es noch höher her gehen sollte. Solo kam auf den Tisch!
Im Grunde genommen ein Spiel wie "Mau-Mau" oder "Uno". Zu den Aktionskarten wie, zwei ziehen, vier ziehen und aussetzen gibt es noch den Richtungswechsel, den Kartentausch aller Mitspielenden in Spielrichtung und den Kartentausch eines Einzelnen mit einem ausgesuchten anderen Mitspieler, ausgesucht wird natürlich wer die wenigsten Karten auf der Hand hat. Dazu kommt dann noch die Möglichkeit eine identische Karte spontan ablegen zu können, auch wenn man eigentlich nicht an der Reihe ist. Und dann geht das Spiel an dieser Stelle weiter. Ihr ahnt es sicher schon, es geht hoch her, da sich ständig alles ändert.
Tja, und die Krönung sind die verschärften Regeln, die sich von Runde zu Runde gesteigert haben. Gesteigert in dem Sinne, dass immer eine Regel hinzugekommen ist, zum Schluss also alle aktiv waren:
  • wer nicht weiß, dass er dran ist, zieht eine Strafkarte
  • wer eine Frage stellt muss eine Karte ziehen, egal welche Frage - auch wenn sie nichts mit dem Spiel an sich zu tun hat
  • wer vorsagt, auch die kleinste Andeutung oder Geste, die bemerkt wird
  • wer flucht, in welcher Form auch immer
Das Ganze führte teilweise dazu, dass in Sätzen mit Satzzeichen gesprochen wurde, um auch ganz klar zu stellen, dass man keine Frage in den Raum geworfen hatte, sondern nur eine Feststellung.
Wir hatten auf jeden Fall reichlich Spaß und freuen uns schon auf den nächsten Spieleabend am 01. Oktober.
Mitspieler/innen sind jederzeit herzlich willkommen!

Montag, 23. August 2010

Pillekuchenwanderung in Gruiten - 22.August

Trotz aller Unkenrufe bzgl. des Wetters machten wir sechs Hofhäusler/innen uns am Nachmittag gemeinsam auf den Weg nach Gruiten. Start- und Zielpunkt: die Gaststätte "Im kühlen Grund" - und natürlich die Spezialität des Hauses: Pillekuchen!



Gemeinsam mit Waltraud und Hanno, unseren herzlich willkommenen "externen" Mitwanderern, ging es los Richtung Winkelsmühle. Immer begleitet durch das Flüßchen Düssel zu unserer rechten Seite entdeckten wir am Wegesrand zahlreiche unterschiedliche Pilze. Kein Wunder, bei dem schwül-warmen Wetter haben sie einfach wunderbare Bedingungen sich zu entfalten. Leider war kein Pilzkundiger unter uns; aber man kann sie ja auch einfach sehend genießen!














Nach einer kurzen Rast an der Winkelsmühle ging es dann zurück zum Kühlen Grund.












Bis auf Dietbert, den der Speckpfannekuchen zu sehr lockte, stürzten sich alle in die Pillekuchen - entweder mit Salat oder mit "Flönz" (Blutwurst). Hierbei entdeckten wir dann auch noch den/das letzten Pilz/s des Tages.












Krönender Abschluss eines wunderbaren Nachmittages war dann noch der Besuch der Eisdiele "Eisshow" in Gruiten! Kühles Eis im leichten Nieselregen, unter der Überdachung des Gruitener Buchladens. Mmmmhhhh, lecker!!!
Wer mehr über das nette kleine Dörfchen Gruiten erfahren möchte: "Historisches Dorf Gruiten"